Belly Off 3 – #boff3 – Rückblick 12. Woche – Das Ende

Schnell noch mal dran ziehen wollen, einen Endspurt einlegen – das schrieben viele Teilnehmer vor einer Woche. Doch ehe man es sich versieht, sind sie um, die 12 Wochen des größten Blogger-Massenabnehm-Projekts Belly Off 3 oder #boff3, um es mal mit dem in allen Social-Media-Kanälen oft genutzten Hashtag zu sagen. Egal ob Twitter, Facebook oder Foursquare, überall war es zu lesen. Und das finde ich doch schon erstaunlich. Natürlich war abzusehen, dass nicht alle der anfänglichen Teilnehmer zwölf Wochen lang durchhalten würden. Doch ein harter Kern war immer mal mehr oder weniger motiviert dabei. Natürlich hatte ich auch so meine Phasen, doch letztendlich habe ich irgendwie durchgehalten und liefere hiermit, wenn auch mal wieder zu spät, meinen Beitrag ab, der gleichzeitig den Abschlussbericht des Projektes aus meiner Sicht darstellt. Was allerdings nicht bedeutet, dass es danach nicht weitergeht.

mcfit-geraeteDenn das ist eine der größten Erkenntnisse aus dem Projekt: Es ist gut! Es ist gut, seinen innereren Schweinehund zu überwinden. Es ist gut, den Allerwertesten von Couch hoch zu bekommen und sich zu bewegen. Nicht nur zum Kühlschrank, sondern so richtig. Es gut, sich Laufschuhe anzuziehen und einfach loszulaufen. Dabei kommt es nicht darauf an, morgen den New York Marathon zu laufen, sondern sich gut zu fühlen. Es ist gut, sich im Fitnessstudio ein bis zwei Stunden zu „quälen“. Nicht, um im Freibad besser posen zu können, sondern weil es gut für den Körper ist. Ich habe bereits jetzt durch die Stärkung der Muskulatur weniger Rückenprobleme, auch wenn ich die dazugehörende Übung hasse wie die Pest. Es ist sicherlich auch gut, darauf zu achten, was man so den ganzen Tag in sich reinstopft. Der neue Vollzeitjob macht es mal wieder deutlich. Man hechelt von Termin zu Termin und schiebt sich zwischendurch irgendeinen Fastfoodfraß zwischen Tür und Angel zwischen die Kiemen. Gesund ist das eher nicht, also ruhig mal darauf achten, was man über den Tag so zu sich nimmt.

Letztendlich sollen die Teilnehmer nun mit einem schönen Beitrag glänzen, in dem sie über ihre Erfolge berichten können. Hier nehme ich mich gerne zurück, denn meine Zahlen sind bei weitem nicht so beeindruckend wie die manch anderer Blogger. Da wurde Pfunde verloren wie wahnsinnig und die Leute können echt stolz darauf sein, was sie in dieser Zeit geschafft haben. Ich hoffe für sie, dass es auch nach dem Wettbewerb und ohne den „öffentlichen Druck“ gut weiterläuft. Meine Zahl wirkt dagegen fast schon popelig. Zur Erinnerung: mein Ursprungsgewicht vor dem Wettbewerb betrug in Spitzenzeiten rund 103 Kilo, welches ich bis zum Start der Aktion durch das Joggen und ein wenig Ernährungsumstellung schon auf unter 100 Kilogramm senken konnte. Das Startgewicht betrug also 96,7 kg. Bei 1,92 m gar nicht so ein schlechter Wert. Aber ich wollte einerseits näher an die 90 kg-Marke heran und andererseits diese 90 Kilo schlichtweg anders proportionieren. Es ging also vorrangig gar nicht um die Abnahme, sondern eher um eine Umverteilung.


Dafür ergatterte ich zum Start des Projekts glücklicherweise einen der Gutscheine von McFIT und konnte mich zusätzlich zum Laufen auch noch dreimal die Woche ins Studio begeben, um als Ausgleich das Krafttraining zu absolvieren. Nun darf man in diesem Zeitraum keine Wunder erwarten, ich startete bis ich den Gutschein in Händen hielt und krankheitsbedingt leider erst später mit dem Training, da waren, meine ich, bereits drei Wochen des Wettbewerbs Geschichte. Und nun sollte jedem klar sein, dass ich in den verbliebenen Wochen nicht vom Plauzenträger zum Jean-Claude-van-Damme-Double (zu seinen besten Zeiten) mutiert bin. Aber ich wurde tatsächlich schon auf die scheinbar kleiner gewordene Kugel angesprochen, die ich täglich vor mir hertrage. Und das ist doch schon mal ein großer Erfolg, oder?

Dafür danke ich vorrangig Mathias Winks alias MC Winkel alias Whudat, der diese Aktion ins Leben gerufen und die tollen Sponsoren wie XLS-Medical, McFIT und weitere an Land gezogen hat. Außerdem danke ich Jan Gleitsmann, der mich „herausgefordert“ und somit auf dieses Projekt aufmerksam gemacht hat, selber aber krankheitsbedingt nie eine Chance gegen mich hatte. 😉 Des Weiteren danke ich natürlich McFIT für den 3-Monats-Gutschein und im Speziellen meiner Lieblingstrainerin Melanie, die leider in Kürze das Studio verlassen wird, mir aber mit ihrer offenen, fröhlichen Art kombiniert mit dem entsprechenden Fachwissen die Skepsis zum Thema „Muckibude“ nahm. Einen besseren Einstieg in das Thema hätte es nicht geben können. Last but not least danke ich den anderen Teilnehmern der Aktion, von denen der ein oder andere auch schon mal einen motivierenden Kommentar unter den #boff3-Beiträgen hinterließ. Aktuell gibt es Abschlussbeiträge von folgenden Bloggern:

Antje -|- Dirk Olbertz -|- Dirk Steins -|- Gelrueb -|- Hucki -|- Ilovechaos -|- Julia McRed -|- Lomomo -|-  Mathis -|- Mocca -|- Nicole -|- Oliver -|- Rachel -|- Sebastian -|- Uli -|- Vera -|- Vorstadtprinzessin -|- Wasserstoffperoxid

Wie geht es nun weiter?

Ich weiß natürlich nicht, was die anderen so Teilnehmer vorhaben, aber ich werde weitermachen. Aktuell zeigt die Waage 92,4 Kilogramm an, ich habe also seit dem Projektstart 4,3 kg verloren. Eigentlich kein schlechter Wert, glatte 90 als Endresultat fände ich mit entsprechenden Proportionen wohl noch besser. Wie ich nun an die Sache herangehe, weiß ich allerdings noch nicht. Durch den späteren Start ist mein Gutschein noch einige Zeit gültig, eventuell werde ich ja noch zum normalen Mitglied. Und natürlich werde ich nun mit steigenden Temperaturen auch wieder mit dem Laufen anfangen, dass ich aufgrund der frostigen Grade einfach mal ausgesetzt hatte. Und da dies hier mein Blog ist, kann ich natürlich auch nach der Aktion weiterhin über das Thema berichten und euch mit Fotos schockieren. Also wäre es schön, wenn der ein oder andere neue Leser auch nach der Aktion immer mal wieder reinschaut oder einfach den Feed abonniert. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Belly Off 3 – #boff3 – Rückblick 11. Woche

Tja, kaum richtig angekommen im Berufsleben, schon verpasse ich diese privaten Termine, wie zum Beispiel den Rückblick auf die elfte Woche im Bloggerwettstreit um den kollektiven Gewichtsverlust. Gut, es ist nicht so, als wären spanende Dinge passiert. Das Gewicht bewegt sich kaum, lag am Mittwoch (ja, das Wiegen habe ich am Dienstag auch vergessen) bei 92,9 kg, also 100 Gramm höher als noch beim letzten Rückblick. Und so gehe ich mit einer leichten Zunahme in die letzte Woche des Belly-off-Wettbewerbs.

Noch immer konnte ich mich nicht zum Laufen durchringen. Die Temperaturen sind aber auch wirklich fies für diese Jahreszeit. Dennoch erledige ich viele Dinge zu Fuß, lege so schon gute Strecken zurück. Trotz fehlender Motivation gehe ich weiterhin ins Studio. Außer vergangenen Montag, da habe ich beim Umzug lieber Möbel geschleppt. Ist ja auch Krafttraining. Irgendwie.

So wird es in der letzten Woche wie gewohnt weitergehen. Gestern war ich schon im Fitnessstudio, ob ich es morgen schaffe, weiß ich noch nicht. Sonntag würde ich gerne noch mal schwimmen gehen. Und dann Montag noch ein letztes Mal (im Rahmen des Wettbewerbs) zum Training und dann ist ja auch schon das Ende erreicht. Und auch, wenn ich die angepeilten 90 Kilo bis dahin nicht erreichen werde, bin ich guter Dinge.

Ob die anderen Teilnehmer noch guter Dinge sind, könnt ihr ja bei ihnen nachlesen:

Antje -|- Dirk Olbertz -|- Dirk Steins -|- Hermann -|- Ideenkind -|- Julia McRed -|- Kai Nehm -|- Klaeui -|- Mathis  -|- Matze -|- Mocca -|- Nicole -|- Oliver -|- Rachel -|- Rebecca -|- Sebastian -|- Starkilla -|- Steffi -|- Tyler -|- Uli -|- Vera -|- Volker -|- Vorstadtprinzessin

Belly Off 3 – #boff3 – Rückblick 10. Woche

Es ist wie verhext: Zwar habe ich mich regelmäßig zu McFIT ins Studio gezwungen, auch wenn es dort nicht mehr so rund lief, wie noch am Anfang, aber sonst habe ich nichts weiter an Sport gemacht. Ich war weder Laufen, noch Schwimmen, renne durch den neuen Job einfach nur viel durch die Gegend. Das scheint zu reichen: 92,8 kg zeigte die Waage heute morgen an. Trotz Schnitzeltestessen und ungesunder Naschereien am Abend hält also der Abwärtstrend in Sachen Gewicht an. Erneut sind es 300 Gramm weniger, die ich mit mir rumschleppe und so nähere ich mich in kleinen Schritten, aber scheinbar unaufhaltsam den angestrebten 90 Kilogramm.

McFIT AufwärmenSo kann es also erstmal weitergehen. Wenn die Temperaturen wieder etwas verträglicher sind, werde ich auch die Lauferei wieder starten. Es sind noch zwei Wochen im Wettbewerb und ich bin guter Dinge, dass ich auch diese sinnvoll nutzen kann. Natürlich kann ich dabei was die Abnahme angeht mit einigen Teilnehmern nicht mithalten, aber darum geht es, wie bereits erwähnt, ja auch gar nicht.

Aktuell noch mit dabei:

Antje -|- Caro -|- Dirk Olbertz -|- Dirk Steins -|- Fairy -|- Hermann -|- Hucki -|- Ilovechaos -|- Julia McRed -|- Kai Nehm -|- Klaeui -|- Lomomo -|- Mathis -|- MC Winkel -|- Mocca -|- Nicole -|- Oliver -|- Rachel -|- Tyler -|- Vera -|- Volker -|- Vorstadtprinzessin -|- Wasserstoffperoxid -|- to be continued …

Belly Off 3 – #boff3 – Rückblick 9. Woche

Die neunte Woche des Projekts Belly Off 3 ist vorbei. Und das ist doch in der Tat frustrierend, denn in der verbleibenden Zeit werde ich nicht mehr allzu viel reißen können. Der gesundheitlich bedingte Aussetzer beim Training war schon nicht toll. Und als ich dann wieder trainieren durfte, stellte ich schnell fest, dass ich in der vermeintlich kurzen Zeit wieder einiges an Kraft und Ausdauer eingebüßt habe. So zählt zu meinen einzigen Tätigkeiten der regelmäßige Besuch des Fitnessstudios. Ich war weder Laufen an den Trainingstagen, noch zum Ausgleich Schwimmen am Sonntag.

Letztendlich ist es aber auch egal, wie man im Wettbewerb abschneidet. Ich habe den Sport für mich entdeckt, wurde auf meine kleinere Wampe angesprochen, was ja auch ein Erfolg ist. Heute morgen waren es zwar wieder nur 200 Gramm weniger und somit aktuell 93,1 Kilo, aber immerhin geht es abwärts mit dem Gewicht.

Initiator Mathias ist zufrieden: mit seiner Abnahme, aber auch mit der Tatsache, dass noch so viele dabei sind. Aktuell kann ich die folgenden Teilnehmer listen:

Dirk Olbertz -|- Dirk Steins -|- Gelrueb -|- Mathis -|- Mina -|- Mocca -|- Nicole -|- Oliver -|- Rachel -|-  Sebastian -|- Starkilla -|- Uli -|- Vera -|- Volker -|- Vorstadtprinzessin -|- Wannabehealthy -|- Wasserstoffperoxid

Belly Off 3 – #boff3 – Rückblick 8. Woche

„Bitte gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen!“ heißt es in vielen Polizeiserien und auch hier könnte dies durchaus zutreffend sein. Denn wie im letzten Beitrag zum Belly Off 3 – Projekt bereits mitgeteilt, hatte ich mindestens eine Woche Sportverbot. Und daran habe ich mich gehalten – leider auch nach der Woche. Vergangenen Freitag wurden die Fäden gezogen, dass Wochenende hatte ich dann Besuch von den Kindern, wollte es noch ruhig angehen lassen, um dann gestern die neue Woche im Fitnessstudio zu beginnen. Machen wir es kurz: ich hab den Arsch nicht hochgekriegt, hockte lethargisch im Sessel.

Erstaunlicherweise zeigte die Waage heute Morgen nur 93.3 Kilogramm an. Ich muss zugeben, aufgrund der Untätigkeit mit mehr gerechnet zu haben. Im Vergleich zum vorletzten Beitrag immerhin wieder rund 200 Gramm weniger. Gut, ich habe aufgrund der Zahnprobleme auch etwas weniger gegessen.

Letztendlich muss ich mich nun „nur noch“ motivieren, ab morgen wieder wie gewohnt ins Training einzusteigen. Mal sehen, wie mir das gelingt. Initiator Mathias gibt trotz Auslandsaufenthalt weiter Gas und noch immer sind diverse Blogger bei der Aktion dabei, womit ich ehrlich gesagt, nie gerechnet hätte:

Caro -|- Dirk Olbertz -|- Dirk Steins -|- Ilovechaos -|- Mathis -|- Mokkaauge -|- Oliver -|- <a href="http://rachellindenbaum achat en ligne cialis.de/1496/belly-off-3-woche-8″ target=“_blank“>Rachel -|-  Sebastian -|- Starkilla -|- Tyler -|- Vera -|- Vorstadtprinzessin -|- Wasserstoffperoxid . . . to be continued . .  .

Belly Off 3 – #boff3 – Rückblick 7. Woche

Jetzt wird hier um jedes Gramm gekämpft. Und da Zähne schließlich auch ein Gewicht haben, habe ich mir direkt mal einen entfernen lassen. Nehmt das, ihr Mitbewerber!

zahn-wegGut, leider ist die Situation nicht ganz so lustig. Konnte ich vergangenen Mittwoch noch ganz normal bei McFIT trainieren, hatte ich am Freitag bereits um 11.15 Uhr einen Termin, um mir einen Backenzahn ziehen zu lassen. Also begab ich mich morgens zu Fuß im Walking-Tempo zum rund 2 Kilometer entfernten Fitnessstudio, um dann dort rund 1 Stunde lang mein Programm zu absolvieren, was auch ganz gut lief. Dann joggte ich die Strecke mit einem kleinen Umweg zurück und kam so auf weitere 2,4 km. Seitdem bin ich zur Untätigkeit verdammt, war am Tag des Eingriffs leicht benebelt und darf nun mindestens eine Woche lang keinen Sport machen. Aus Frustration habe ich mich nicht gewogen. Pizza und andere eher ungeeignete Lebensmittel fanden den Weg in meinen Bauchraum und werden sich nun in Teilen wieder an meiner Wampe festhalten.

Ich hoffe, dass es bei den Mitbewerbern besser lief. Mathias scheint aus dem Ausland zurück zu sein und macht eine gute Figur und noch immer sind doch einige Teilnehmer bei der boff3-Aktion dabei:

Caro -|- Dirk Olbertz -|- Dirk Steins -|- Fairy -|- Flyerzwomille -|- Frances Ligeia -|- Gelrueb -|- Ideenkind -|- Ilovechaos -|- LennyUndKarl -|- Lomomo -|- Mathis -|- Matzel -|- Mocca -|- Nicole -|- Oliver -|- Rachel -|- Rebecca -|- Sebastian -|- Starkilla -|- Tyler -|- Uli -|- Vera -|- Vorstadtprinzessin -|- Wannabehealthy -|- Wasserstoffperoxid

Belly Off 3 – #boff3 – Rückblick 6. Woche

Halbzeit! Unglaublich, aber war. Die ersten 6 Wochen Belly Off 3 sind rum. Erstaunlicherweise zeigte die Waage heute morgen nur 93,5 Kilogramm an. Und das, obwohl ich einerseits bisher immer nur wenig abgenommen hatte und mir andererseits gestern am Abend noch ein Frust-Pizza reingepfiffen habe. Ausgehend vom Anfangsgewicht von 96,7 Kilogramm wäre dies also nun eine Abnahme von 3,2 Kilo, anstelle der bisher immer so festgestellten 1,7 kg, also fast das Doppelte. Wie dieser Sprung zustande kommt, weiß ich leider nicht, da ich mich nicht täglich wiege.

Cookies vs. Fitness
Cookies vs. Fitness

Obwohl es bei mir ja eher um die Umwandlung geht, freue ich mich natürlich über die Gewichtsabnahme. 90 Kilo wären so ein Ziel, mit dem ich mittlerweile ganz gut leben könnte und das bei 1,92 m auch nicht so verkehrt ist. Also bin ich weiterhin diszipliniert ins Fitnessstudio gegangen, gestern, mit Beginn meiner offiziellen dritten Woche bei McFIT, konnte ich bei vielen Geräten auch wieder ein wenig das zu bewegende Gewicht erhöhen. Eine Ausnahme bleibt weiterhin der Butterfly Reverse Apparat, an dem ich regelmäßig verzweifle. Die 15 (!) Kilo aus der ersten Woche zwingen mich auch in der dritten Woche noch in die Knie, nach dem zweiten Satz könnte ich verzweifeln. Interessant ist, dass recht viele Menschen bei diesem Gerät mit wenig Gewicht kämpfen. Der Mensch scheint diese Muskelgruppe nur wenig zu nutzen. Immerhin schaffe ich am ebenfalls verhassten Rückenstrecker jetzt die „volle Distanz“ von 3 x 25 in der einfachen Version (Arme neben dem Körper). So langsam wird es.

Leider hatte ich gestern etwas Probleme beim Laufen (auf dem Laufband), irgendwann zog es im Schienbein links. Insgesamt ist das Laufband nicht mein Freund, draußen in freier Wildbahn mache ich wesentlich mehr Strecke. Und so werde ich morgen wieder durch Aachen laufen. Und Sonntags Schwimmen ist in der Tat ein guter Ausgleich, den ich so weiterhin umsetzen werde, auch wenn bisher keine Schwimmhalle gefunden wurde, die nicht ständig überfüllt ist.

Es geht voran und ich bin gespannt, wie das Endergebnis in 6 Wochen aussehen wird. Die Hälfte ist geschafft. Leider hat Initiator Mathias seinen Beitrag noch nicht online, so dass mir die Sammelstelle für die Beiträge der anderen Teilnehmer fehlt. Eine Verlinkung wird in einem entsprechenden Update heute Abend erfolgen.

Nachtrag 1:
Bei whudat.de mehren sich die Beiträge, aber mit #boff3 haben die alle nichts zu tun. Vermutlich hat er aufgegeben. 😉
Dafür gibt es nun schon weitere Blogbeiträge der Mitbewerber:
Antje -|- Caro -|- Dirk Olbertz -|- Dirk Steins -|- Ilovechaos -|- Mocca -|- Rachel -|- Sebastian -|- Uli -|- Vera -|- Volker -|- Vorstadtprinzessin -|- Wasserstoffperoxid

Belly Off 3 – #boff3 – Rückblick 5. Woche

Glatte 95 Kilogramm zeigte die Waage heute morgen an. Ich nehme also weiterhin ab, obwohl ich ja nun trainiere. Die schwereren Muskeln lassen noch auf sich warten, die Kugel, die mich wie einen schwangeren Herrn mittleren Alters aussehen lässt, hält sich scheinbar hartnäckig. Und ich gebe zu, dass dies ein wenig frustrierend ist. Da „quält“ man sich höchst diszipliniert zum Laufen ins kalte Freie, zum Krafttraining ins wärmere Fitnessstudio und zum Schwimmen in überfüllte Schwimmhallen der Region und am Ende fehlt so ein wenig das Ergebnis. Es ist mir durchaus bewusst, dass ich nach etwas über einem Monat Sport nicht wie Jean-Claude Van Damme zu seiner besten Zeit aussehe. Aber wenn sich rein optisch scheinbar gar nichts verändert und auch die Waage nur 1,7 Kilogramm Differenz (zum Glück nach unten) aufweist, zweifelt man schon so ein wenig am Vorhaben und liebäugelt wieder mit der Chipstüte.

Letztendlich hilft alles Gejammere nichts und somit wird weiter gesportelt. So wie gestern zum Beispiel, als offiziell meine zweite Woche bei McFIT begann und ich tatsächlich schon an ein paar Geräten die Gewichte erhöhen konnte bzw. bei den Übungen ohne Gewichte mehr Wiederholungen schaffte. Dabei tat sich der Rücken weiterhin als große Schwachstelle auf, Butterfly Reverse und der Rückenstrecker offenbarten hier ein deutliches Defizit. Ich werde die einzelnen Geräte und Übungen, wie bereits in meinem letztwöchigen Beitrag angekündigt, noch in einem separaten Beitrag vorstellen.

So läuft es im sportlichen Bereich mehr oder minder diszipliniert ab und auch im zweiten großen Bereich, der Ernährung, gibt es schon ein paar, wenn auch kleine Veränderungen, die sich natürlich weiter ausbauen lassen. Ich habe beispielsweise die ganzen hellen Backwaren (Toast, Brötchen, etc.) weitestgehend aus meinen bevorzugten Lebensmitteln streichen und durch dunklere Pendants ersetzen können und auch das Essverhalten an sich ist ein etwas anderes (bewusstes Frühstücken, weniger Chips am Abend). Sicherlich gibt es in diesem Bereich weiteres Verbesserungspotenzial.

Leider habe ich heute kein Foto für euch. Ich sehe noch immer so unförmig aus, wie in der letzten Woche und auch sonst gab es wenig zu fotografieren. Initiator Mathias hat seinen aktuellen Beitrag natürlich bebildert und auch bei dem ein oder anderen Teilnehmer gibt es sicherlich nicht nur was zu lesen, sondern auch zu sehen:

MathisDirk Olbertz — SebastianVorstadtprinzessinOliverGelruebDirkZeitzeuginILOVECHAOSRebeccaCaroStillerAntjeDren – to be continued

Belly Off 3 – #boff3 – Rückblick 4. Woche

Nach den eher kurzen Beiträgen der letzten Wochen geht es im heutigen Rückblick zur 4. Woche im Belly Off 3 – Wettbewerb mal ordentlich zur Sache. Denn ich habe nun tatsächlich meinen Gutschein für drei Monate kostenloses Training bei McFIT zum Einsatz kommen lassen, meine Anmeldung ist erfolgt. Und es ging auch gleich los. Studioleiterin Melanie schnappte sich gleich einen Plan, modifizierte diesen ein wenig und so gingen wir, nachdem ich mich auf einem Gerät meiner Wahl warm gemacht hatte, Schritt für Schritt acht Geräte für das Krafttraining durch. (Über diese und das gesamte Studio werde ich noch in einem separaten Beitrag berichten, leider sind die ersten Bilder nichts geworden.) Melanie demonstrierte, ich machte nach, sie korrigierte mich. Schön: die Atmosphäre ist trotz der Ernsthaftigkeit des Projekts sehr locker und so macht das Training sicherlich auch anhaltend Spaß.

McFIT Einlass mit MitgliedskarteEs folgten fünf weitere Übungen, diesmal zum Dehnen. Dies wird wohl gerne mal vernachlässigt und sorgt dafür, dass die Muskelmänner immer so rumlaufen, als hätten sie Rasierklingen unter den Armen. Dicke Muskeln, leider alles zur kurz. Weiter im Programm. Nach den Dehnübungen sollte eine Ausdauereinheit folgen. Ich lief aber erst morgens am Folgetag.

Freitag folgte dann das erste richtige Training. Hier tastete ich mich bei den gewichtsbasierten Geräten langsam an für mich geeignete Gewichte heran. Dies soll gerade in der Anfangsphase schnell zu steigern sein und dann irgendwann nachlassen. Ich trainierte also fröhlich vor mich hin und Melanie hielt erneut ein wachsames Auge auf mich gerichtet. Trotz leichten Muskelkaters lief es ganz gut und so war auch meine Lieblingstrainerin wohl weitestgehend zufrieden mit mir. Ich entschied mich gegen das Laufband und ging erneut draußen laufen. Natürlich fiel ab der Hälfte der Strecke Schnee.

McFIT CardiobereichDie folgenden Tage hatte ich dann Muskelkater an den unmöglichsten Stellen, die man sonst vermutlich nie belastet. Dennoch ging ich Sonntag nach zwei Stunden in der Kälte beim Kinderkarnevalszug rumstehen mit meiner Tochter ins Schwimmbad. Natürlich habe ich nur ein paar Bahnen gezogen und den Rest der Zeit auf der Stelle schwimmend neben dem Ein-Meter-Brett verbracht. Aber immerhin bewegt. Nach einem Rückwärts-Abstoß-Wettbewerb mit meiner Kleinen bekam ich dann einen schicken Wadenkrampf, der mich erst einmal ein wenig einbremste.

Beim gestrigen Training im Fitnessstudio hat er sich allerdings kaum noch bemerkbar gemacht. Melanie war nicht da und so absolvierte ich weitestgehend unbeobachtet mein Programm, variierte die Gewichte noch ein wenig und stellte mich zum Abschluss aufgrund des Schneeregens auf ein Laufband. Recht ungewohnt fühlte sich das an und so war die Strecke mit rund 2 Kilometern in rund 16 Minuten auch eher kurz. Ich werde diese Einheiten vermutlich trennen. Meine Überlegung: morgens im leeren Studio trainieren, abends die Laufeinheit. Das halte ich als Anfänger sicherlich besser durch. Das soll nun immer Montag, Mittwoch und Freitag stattfinden, also immer mit einem Tag Pause. Und Sonntag soll dann Schwimmtag sein, ein Viererticket habe ich mir für den Anfang schon besorgt.

Ich als Bodydouble von Obelix
Ich als Bodydouble von Obelix

So weit so gut. Das Gewicht schwankt immer hin und her, war schon bei 95 Kilo. Heute Morgen waren es dann aber wieder 95,4 kg, also gut 1,3 Kilo weniger, als zum Beginn der Aktion. Da ich ja nun Krafttraining mache und im Idealfall Muskeln aufbaue, wird es vermutlich auch nicht viel weniger werden. Die aktuellen Bilder meiner selbst zeigen nochmals die schlechte Proportionierung, die hoffentlich bald Geschichte sein wird.

Den aktuellen Beitrag von Initiator Mathias (Whudat) findet ihr hier.

Die Beiträge der noch immer Teilnehmenden Kontrahenten findet ihr in der folgenden Aufstellungen, die ich morgen noch einmal aktualisieren werde:

Dirk Olbertz — Oliver — Gelrueb — Frank — AntjeILOVECHAOSDirkZeitzeuginMathisUliLomomoFrau K.JanWasserstoffMocca

Belly Off 3 – #boff3 – Rückblick 3. Woche

Ich habe den Eindruck, meine Beiträge werden immer kürzer. DIesmal wenigstens pünktlich, aber mit der Information, dass in der letzten Woche nicht viel passiert ist. Ich kam in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch aus Portugal zurück und danach hatte ich Schulterschmerzen, vermutlich vom falschen (einseitigen) Tragen des schweren Handgepäckrucksacks. An Sport war nicht zu denken und auch die Ernährung war vielleicht nicht die beste. Vergangenes Wochenende dann der Supergau. Dank abklingender Schmerzen für Sonntag Sport geplant und dann Samstagnacht nach einer Veranstaltung einen umfallenden Trum mit Stapelstühlen aufgefangen. Schlechte Idee. Resultat: Bewegungseinschränkung, gestriger Arztbesuch, Spritze, Tabletten. 🙁

Dennoch erstaunlich: die Waage zeigte heute 95,3 Kilo an, also nochmals gut ein Kilo weniger als noch vor einer Woche. No Sport, no Muscles? Apropos Muskeln: trotz aller Schmerzen war ich schon zum ersten Vorgespräch bei McFIT. Die sympathische Studioleiterin war sofort Feuer und Flamme für das Projekt und so werde ich vermutlich in Zukunft extrem leiden müssen, wie sie schon durch die Blume anklingen ließ. Die nächsten Beiträge werden also garantiert wieder länger werden, denn vermutlich wird es einiges zu berichten geben, wenn es an die Umverteilung der Massen geht.

Beiträge der anderen Teilnehmer laut Beitrag bei Initiator Mathias (wird ergänzt):

– Dirk S.
– Dirk Olbertz
– Antje
– ilovechaos
– Frau K.
– Oliver
– Lomomo
– Wasserstoff
– Wannabehealthy
– Matzel
– Frances Ligeia
– Vorstadtprinzessin
– Thomas
– LennyUndKarl
– Stefan
– Nicole
– Julia McRed
– Mocca
– Marco
– Fairy
– Rebecca
– Mathis
– Starkilla
– Volker
– Zeitzeugin
– Kai Nehm
– Chliitierchnübler
– Tyler
– Hucki
– Stiller
– Sebastian
– Corinna
– Michelle
– Mark Olan